Wer eine Sache in ein treffendes Gleichnis bringen kann, hat sie verstanden. (E. v. Feuchtersleben) Das „Bildanalytische Training“ zielt auf die Fähigkeit, seelische Prozesse in Bildern und Gleichnissen verstehbar zu machen. Ein Bildanalytisches Training beinhaltet von daher auch die Möglichkeit, Erfahrungen aufzugreifen, die in Zusammenhang mit der eigenen beruflichen Tätigkeit stehen. Analog einer Supervision wird hierbei an den Problemen und Chancen gearbeitet, die sich aus dem beruflichen Bereich ergeben, wobei der Schwerpunkt selber immer bei der eigenen Persönlichkeit und dem eigenen Spielraum verbleibt. Diese besondere Form der Auseinandersetzung mit dem eigenen Arbeitsfeld führt zu einem neuen Verständnis hinsichtlich des eigenen Berufes und des beruflichen Umfeldes. Das Bildanalytische Training wird in der Regel in allen Berufen, in denen der Umgang mit Menschen eine Rolle spielt, als supervisorische Weiterbildung anerkannt.
Supervision und   Bildanalytisches Training
Entwicklungstherapie     Supervision      Weiterbildung

©  2018  Markus Buschkotte   •   Impressum

Das „Bildanalytische Training“ zielt auf die Fähigkeit, seelische Prozesse in Bildern und Gleichnissen verstehbar zu machen. Bildanalytisches Training beinhaltet dabei auch die Möglichkeit, Erfahrungen aufzugreifen, die in Zusammenhang mit der eigenen beruflichen Tätigkeit stehen. Analog einer Supervision wird hierbei an den Problemen und Chancen gearbeitet, die sich aus dem beruflichen Bereich ergeben. Die Auseinandersetzung mit dem eigenen Arbeitsfeld führt zu einem neuen Verständnis hinsichtlich des eigenen Berufes und des beruflichen Umfeldes. Der Schwerpunkt selber bleibt dabei immer bei der eigenen Persönlichkeit und dem eigenen Spielraum. Das Bildanalytische Training wird in der Regel in allen Berufen, in denen der Umgang mit Menschen eine Rolle spielt, als supervisorische Weiterbildung anerkannt.
Supervision & Bildanalytisches Training
Wer eine Sache in ein treffendes Gleichnis bringen kann, hat sie verstanden.  (E. von Feuchtersleben)
©  2018 Markus Buschkotte  •   Impressum